Gewusst wie!

Dämmstoffe
Dämmstoffe sollen kein Wasser aufnehmen, möglichst nicht brennen und wenig Wärme durchlassen. Traditionelle, natürliche Dämmstoffe wie Holz, Kork oder Schilf erfüllen diese Anforderungen weniger. Heute übliche Dämmstoffe sind Stein- oder Glaswolle oder synthetische Stoffe wie Polystyrol-Hartschaum. Meist werden diese Dämmstoffe als Platten angeboten.

Fördermittel
Die Energie-Einsparverordnung regelt die Anforderungen an den Energiebedarf von Neu- und Altbauten. Wer künftig seine Immobilie verkaufen oder vermieten will, muss auf Verlangen einen Energieausweis vorlegen. In diesem wird der Energiebedarf des Gebäudes dokumentiert. Um Fördermittel für eine energiesparende Dämmung zu erhalten, müssen die Dämmplatten eine bestimmte Mindeststärke haben. Mehr Informationen hierzu erhalten Sie bei uns.

Besseres Raumklima
Durch eine außenliegende Dämmschicht unterscheidet sich die Temperatur der Außenwand kaum noch von der Temperatur der Raumluft. So schlägt sich keine Luftfeuchtigkeit auf die Oberfläche der Wand nieder. Was im Winter die Wärme innen hält, schirmt im Sommer die Hitze ab. So herrscht das ganze Jahr über ein angenehmes Raumklima.

Wärmedämm-Verbundsysteme
Moderne WDVS (Wärmedämm-Verbundsysteme) erleichtern die nachträgliche Außendämmung von Gebäuden. Die Voraussetzungen, die ein solches Verbundsystem erfüllen muss, sind in einer DIN-Norm beschrieben.